Fagott


Das Fagott gehört zur Familie der Holzblasinstrumente. Es hat einen tiefen, sonoren Klang. Es wird ähnlich wie die Oboe durch ein Doppelrohrblatt zum Klingen gebracht. Das Fagott besteht aus einem sehr, sehr langen (2,90 m) Rohr, lässt sich aber dadurch besser als jedes andere Bassinstrument transportieren, dass es aus mehreren getrennten Teilen, also einem Bündel aus Rohren hergestellt ist (italjenisch fagotto bedeutet „Bündel“). Einigen Kindern ist das dunkelrot schimmernde Instrument dadurch bekannt, dass es den Großvater in Prokofjews „Peter und der Wolf“ verkörpert. Klaus Thunemann ist ein sehr bekannter Fagottist. Obwohl es ein fantastisches Instrument ist, spielen leider nur noch wenige Kinder Fagott, so dass viele Orchester und Kammermusikgruppen Fagottisten suchen. Sie haben dadurch mit dem Fagott auch später besonders viele Möglichkeiten des Zusammenspiels.

Zusammenspiel

Unsere Akademie ermöglicht fortgeschrittenen Spielern das Zusammenspiel zum Beispiel mit Pianisten oder anderen Bläsern.

Anfangsalter


Wer das Instrument lernen möchte, sollte mindestens „zwei Finger breit“ größer sein als das Instrument (1,30 m).

Leihinstrumente

Über den Kauf, das Leihen oder Leasen eines Instrumentes können sich Interessenten bei dem jeweiligen Fachlehrer oder im Büro der Akademie informieren.

Lothar Palmer

wurde in Nordenham geboren

Ausbildung

Lothar Palmer stieg nach zweijährigem Klarinettenunterricht 1980 auf Fagott um. Ebenfalls 1980 begann er eine vierjährige Kompositionsausbildung bei Helmuth W. Erdmann in Lüneburg. Bereits während seines Fagottstudiums an der Hamburger Musikhochschule erhielt er ein festes Engagement am Theater "Neue Flora" in Hamburg und arbeitete parallel als Aushilfe am Musicaltheater in Berlin.

Schwerpunkt musikalisch / künstlerischer Arbeit

Von 1996 bis 2010 er bei zahlreichen Tourneen der "Philharmonie der Nationen" in Europa und Vorderasien als Fagottist und Kontrafagottist mit. 2000 begann er sich mit klassischer türkischer Musik zu beschäftigen und beteiligt sich regelmäßig seitdem als Ney-Spieler an diversen Projekten (2012 CD-Aufnahme mit Volkan Baydar: "My Heart belongs to Istanbul"). Seit 2002 arbeitet er freischaffend als Musiker, Autor, Komponist und Instrumentalpädagoge für Fagott und Saxophon. Es entstanden Kompositionen für Hörspiele (u. a. für Amanda Lear in "Die Drei ???"), Musik für den Film "Hormoon" und ein Orchesterarrangement für das Musikstück "All our Lives" (Charlie Serrano). Seit seinem Studium ist er in mehreren Kammermusikgruppen und Orchestern im In- und Ausland, zum Teil mit eigenen Kompositionen und Arrangements, aktiv.